Am Bahnhof in Müllheim trafen sich wieder viele Mitglieder und Gäste zur Fahrt mit dem Zug nach Freiburg und weiter mit der Kaiserstuhlbahn zu unserem Ausgangspunkt der heutigen Wanderung. Und nachdem beide Züge ganz pünktlich kamen, konnten wir vom Bahnhof Wasenweiler aus, in der Frühe des schönen sonnigen Morgens zu unserer heutigen Wanderung starten. Mit Glockengeläute wanderten wir durch den Winzerort , vorbei an der bekannten Vituskapelle und weiter hinauf in die Rebanlagen des Kaiserstuhls. Hier hatten wir schon beim ersten Halt einen wunderbaren Ausblick auf eine lange Schwarzwaldkette und auf den Tuniberg und Kaiserstuhl. Wir wanderten weiter auf dem schönen Panoramaweg, hatten einen Ausblick auf Ihringen, auf den Lenzenberg und auf den Totenkopf. Wir kamen über den Steinkauzpfad vorbei am Schützenhaus von Ihringen und wanderten in das Arboretum im Liliental das unterhalb des Totenkopfs liegt. Unterwegs schon viele blühende Stäucher, Pflanzen und viel -viel Bärlauch an unserem Weg. Wir kamen zum unteren Fischweiher und hielten hier unsere Mittagspause an einem schönen sonnigen Rastplatz. Danach wanderten wir durch das Mühletal in dem es sehr viele Rundwege gibt zum oberen Weiher.  Wir gingen durch ein forstliches Versuchsgelände mit vielen alten Bäumen die aus aller Welt kamen, wie uns Peter Pilger erklärte. Weiter wanderten wir vorbei am Jagdhaus und durch den schönen Wald hinauf  zum Aussichtspunkt " Schwarzwaldblick".  Jetzt konnten wir den grandiosen Blick im Vordergrund auf Bötzingen, Gottenheim und in die Ferne bis hin nach Freiburg und auf die Vogesen genießen. Weiter wanderten wir über den Böselsberg und durch eine Hohlgasse und kamen bei einer neu erstellten großen Wanderhütte an, wo wir eine kurze Rast einlegten. Anschließend gingen wir hinunter und durch den Winzerort in Richtung Bahnhof Wasenweiler und weil die Gastronomie hier noch geschlossen war, gab es heute leider keine Einkehrmöglichkeit. Der Zug kam wieder pünktlich und wir fuhren nach diesem schönen Wandertag am Kaiserstuhl über Breisach zurück in`s Markgräflerland. Danke an Michael und Ruth Vogler für diese wunderbare Tour am Kaiserstuhl im Frühling!!! 
 

Am vergangenen Fastnachtssonntag trafen sich viele Mitglieder und Gäste vor der Halle in Petit - Landau unserer Partnergemeinde zur traditionellen Volkswanderung. Nach der Begrüssung und nachdem wir unser Startgeld  ( 2,--Euro) bezahlt hatten gingen wir auch schon auf die Wanderung. Die Tour führte uns zum Dorf Petit Landau hinaus und über Felder und durch den nächsten Ort Homburg zu unserer ersten Station. Hier wurden wir nachdem wir unseren ersten Stempel erhielten mit Getränken und Gebäck gratis verköstigt. Auf einem schönen Weg wanderten wir weiter in Richtung Hartwald zur zweiten Station wo wir eine kurze Mittagsrast bei Münsterkäse, Wienerle- und Merquezwürsten mit Baguettebrot einlegten. Danach wanderten wir im Sonnenschein und mit einem Blick zum Schwarzwald, zum Hochblauen, nach Bad Bellingen, Bamlach und Rheinweiler weiter. Es ging vorbei am Schloss Homburg und am Golfplatz und schon bald kamen wir nach der ca.12 km langen Wanderung an der Halle, unserem heutigen Ziel an.
Jetzt durften wir uns bei einer Kaffeepause stärken und Wanderführer Walter Spittler
konnte bei der Preisvergabe für die große Gruppe von 40 Teilnehmern, wo wir an zweiter Stelle standen, einen großen Pokal in Empfang nehmen. Nach dieser schönen Aktivität im Elsass an der wir schon viele Jahre teilnehmen, kamen alle wieder gut zu Hause an. 

Am Morgen des 9. Februar`s trafen sich wieder viele Mitglieder aber auch Gäste zu unserer neu in das Programm aufgenommenen " Frühstückswanderung" an der Bushaltestelle an der Badstrasse in Bad Bellingen. Heute war ein herrlicher Morgen kein Regen und kein Nebel und es war auch keine Grundkondition erforderlich. Nach der Begrüssung des Wanderführers Siegfried jürgens wanderten wir vorbei am Rewe Markt, am Kurhaus, am Badebrunnen, spazierten weiter durch den Park, durch die Unterführung in Richtung Alt-Rhein. Jetzt wanderten wir in der Frühe des Morgens und ganz entspannt auf einem schönen Weg am Rhein entlang in Richtung Sportgaststätte und weiter zum neu angelegten  Rückhaltebecken von Bad Bellingen. Auf der ganzen Strecke erklärte uns unser Wanderführer vieles über Bad Bellingen, die Therme und über den Badebetrieb, den Kurpark mit seinen verschiedenen Bäumen, den Rhein und natürlich über das neu angelegte Rückhaltebecken das ganz ohne Wasser also trocken war. (Auf dem Bild, das vor 5 Tagen gemacht wurde war viel Wasser im Becken.)Anschließend wanderten wir auf unserem Rundweg wieder über die Tullastrasse-  Rosenweg   und über den Weiher und Mini Golfplatz zurück zum Kurhaus und Restaurant. Wir durften jetzt sicher gespannt sein über unser Frühstücksbüfett das im Cafe" das Park" für uns hergerichtet wurde. Alle hatten hier einen Platz gefunden und ließen es sich jetzt bei einem guten Kaffee oder Tee mit verschiedenen Leckereien, frische verschiedene Brötchen und Buttergipfel,  bei Schinken, Käse, Eier, Quark und Müsli und anderem sehr munden. Danach verabschiedeten wir uns und konnten doch sagen es war eine gut gelungene Aktivität die wir neu im Programm haben.

Am Sonntag traf sich eine große Wandergruppe des Vereins am Bahnhof in Müllheim zu unserer Fahrt 
nach Bärental im Schwarzwald. Wir sind gut angekommen, aber leider mussten wir feststellen, dass hier weit und breit kein Schnee lag, so wie wir es in früheren Jahren gewohnt waren. Über den Feldberggipfel zu wandern war nicht möglich und empfehlenswert, die Wege waren sehr vereisst und glatt. Wir planten um und unternahmen die Wanderung vom Bahnhof aus auf der Fahrstrasse in Richtung Titisee, und kamen später auf einem schönen Weg durch den Wald in Richtung Raimatihof. Unterwegs kam die Sonne noch zum Vorschein und jetzt war eine ausgiebige  Mittagspause angesagt. Alle konnten sich mit Spezialitäten aus dem Schwarzwald stärken und dazu gab es ein gutes Glas Wein oder sonstige Getränke. Nach der Pause wanderten wir alle froh gelaunt wieder durch den Wald in Richtung Bärental. Vor dem Bahnhof war noch einmal die Möglichkeit im " Kaffee beim Schnapshäusle"  einzukehren. Der Zug kam pünktlich und nach einer schönen Wanderung fuhren wir zurück nach Müllheim. Leider war dieses Jahr die Wanderung ohne viel Schnee, aber es war trotzdem eine wunderschöne Wanderung, die uns Wolfhard und Marianne, unsere
Wanderführer geboten haben.
 

Am vergangenen Sonntag trafen wir uns zu unserer ersten
Wanderung in diesem Jahr. Wanderführer Peter Pilger konnte beim Treffpunkt am Rathaus in Auggen sehr viele wanderbegeisterte Mitglieder und auch Gäste begrüssen.
Anschließend wanderten wir durch die Brunnenbuckstrasse von Auggen hinaus durch den Löwengraben und durch eine Hohlgasse. So kamen wir in das Gewann Auggener Schäf wanderten jetzt durch die Rebanlagen zur Rosberghütte und weiter in Richtung Jägerhaus. Jetzt hatten wir bei herrlichem Sonnenschein einen Rundumblick zum Hausberg dem Blauen, in die Vogesen
und im Vordergrund in das Industriegebiet von Müllheim. Weiter wanderten wir durch den 
Weiler Hach und zu unserem angelegten Biotop. Und von hier aus war es nicht
mehr weit zur Ev. Kirche von Auggen und über eine Treppe kamen wir hinunter und schon war das Gasthaus zum Rebstock nicht mehr weit. Hier wurden wir schnell und sehr gut bedient und es rundete unseren ersten Wandertag ab.

Am Sonntag trafen sich viele Mitglieder und Gäste beim Wanderparkplatz oberhalb von Auggen zu unserer ca. 2,5 Std. und traditionellen Rundwanderung/ Nikolauswanderung.
Nach der Begrüssung starteten wir unsere Tour durch den Wald und hatten später herrliche Ausblick zum Hausberg dem Blauen, nach Schloss Bürgeln und auch die Sausenburg war in der Ferne zu erkennen. Natürlich hatten wir auch einen Blick auf die Stadt Müllheim, auf Neuenburg und auf Mülhausen im Elsass  und weiter bis in die Vogesen. Nach kurzer Zeit kamen alle voll Erwartung in der Frauenberghütte oberhalb vom Dörflein Mauchen an. Hier staunten man nicht schlecht, es gab Kaffee und leckere Kuchen,
und auch der Nikolaus kam spontan noch vorbei. Er las uns eine Weihnachtsgeschichte
vor und hatte auch für jeden Teilnehmer ein kleines Geschenk aus dem Krappelsack dabei. Danach wanderten wir wieder frohgelaunt auf einem schönen Weg zurück zum Ausgangspunkt. Die anschließende Einkehr im Landgasthaus zur Sonne in Auggen rundete unseren Wandertag ab. Denn nach Wetter - Vorhersagen mit Regen und Sturm, war es wirklich ein schöner Wandertag und man freut sich schon auf die nächste Nikolauswanderung im Jahr 2020.

 

Zu unserer ersten Fackelwanderung trafen sich viele Mitglieder am Nachmittag am Bahnhof in Bad Bellingen zur Fahrt mit dem Zug nach Istein unserem Ausgangspunkt der Wanderung.

Anschließend wanderten wir bei schönem Herbstwetter durch den alten Ortskern von Istein zum Sportplatz, wo die Fackelausgabe statt fand.

Weiter ging es vorbei am Isteiner Klotz zum Rhein und gerade aus weiter zu den bekannten Isteiner Schwellen. Hier machten wir Foto´s, entzündeten bei angehender Dunkelheit die Fackeln an und jetzt konnten wir im Schein der Lichter zum Stauwehr nach Märkt wandern.

Dank von Werner und Siegfried die hier am alten Bunker am Rhein ein Feuer machten, konnten wir das von Antje und Ruth vorbereitete und mit gebrachte Stockbrot grillen. Natürlich gab es auch noch andere Spezialitäten die auf dem Grill landeten und uns sehr mundeten. Eine Überraschung war zudem das beleuchtete Flusskreuzfahrschiff das in der Dunkelheit auf dem Kanal in Richtung Breisach an uns vorbei fuhr.

Anschließend wanderten wir in der Dunkelheit durch den Ort Märkt und über die Felder zum Bahnhof in Eimeldingen. Der Zug kam pünktlich und wir fuhren nach einer sehr schönen Fackelwanderung zurück nach Bad Bellingen.

Nochmals einen Dank an die Wanderführer Klaus und Antje Knoll aus Bad Bellingen, die diese Tour vorbildlich vorbereitet und ausgeführt haben. Allerdings freuen wir uns schon auf die zweite Fackelwanderung im Jahr 2020.

  1   2